Search

Digitale Veranstaltungen im Mai/Juni 2021

Updated: May 2


Photo by Chris Montgomery on Unsplash


Wir sind mit viel Elan in das Sommersemester gestartet und auch wenn wir Präsenzveranstaltungen sehr vermissen, so freuen wir uns doch über die Möglichkeit wieder an vielen interessanten Online-Veranstaltungen teilnehmen zu können. Begonnen haben wir mit der Online-Tagung "Deutsch-)Rap und Gewalt Ambivalenzen und Brüche" (Rückblick hier) und mit einer Zusammenstellung von Ausstellung und Veranstaltungen rund um den Umgang deutscher Museen mit der kolonialen Vergangenheit (mehr hier), aber auch zu anderen Themen gibt es wieder ein paar virtuelle Angebote von denen wir hier einige vorstellen möchten.


Digitale Veranstaltungen der PH Schwäbisch Gmünd


06. Mai 2021, 18:00 Uhr, Online-Studieninfoabend des Studiengangs “Germanistik und Interkulturalität/Multilingualität”

Auf der Suche nach einem praxisorientierten und vielseitigem Master-Studium ab Herbst 2021? Schnuppert doch mal bei uns rein! Beim virtuellen Studieninfoabend informieren die Studiengangsleitung, Dozierende und Studierende über Voraussetzungen und Inhalte des Studiengangs sowie Berufsmöglichkeiten nach Studienabschluss.

Anmeldung per Mail an: miriam.zeilinger@ph-gmuend.de.

Weitere Infos gibt es hier:

Informationen zum Studiengang: http://germanistik.ph-gmuend.de/

Projektseite des Studiengangs: https://www.germanistik-interkulturalitaet.de/

Für den Master bewerben: https://www.ph-gmuend.de/studium/bewerben-immatrikulieren/bewerbung-master


17. Mai 21, 10:15 Uhr-11:45: Gender in der interkulturellen Literatur: „Identitti“ von Mithu M. Sanyal und „Ministerium der Träume“ von Hengameh Yaghoobifarah.

Studieninteressierte sind herzlich eingeladen im Rahmen der Gender-Woche der PH Schwäbisch Gmünd an einer Stunde des Kurses “Interkulturelle Literatur in Deutschland” teilzunehmen und sich mit den Werken von Mithu M. Sanyal und Hengameh Yaghoobifarah auseinderzusetzen.

Anmeldung per Mail an: miriam.zeilinger@ph-gmuend.de.


Lesungen und Online-Veranstaltungen


Sommersemester 2021, montags, 18 - 20 Uhr. Digitale Ringsvorlesung, Universität Hamburg: Jenseits der Mediengrenzen. Medienübergreifendes Erzählen für Kinder in didaktischer und literaturwissenschaftlicher Perspektive.

https://www.slm.uni-hamburg.de/germanistik/forschung/veranstaltungen/2021-jenseits-der-mediengrenzen.html

Zeitgenössische Literatur für Kinder erzählt ihre Geschichten oft in Form einer Überschreitung von Mediengrenzen: Verarbeitet werden intertextuelle, interpiktorale oder intermediale Bezüge, zudem sind ursprünglich in anderen Medien erzählte Geschichten in Medienverbünde eingebettet. Kindliche Rezipierende bewegen sich so zunehmend in entgrenzten Medienwelten, deren Erzähltexte wiederum den sich stetig wandelnden medialen Erfahrungshorizont ihres Publikums berücksichtigen müssen. Medienübergreifendes Erzählen steht deshalb zunehmend im Fokus narratologischer und didaktischer Forschung. In diesem Sinne verbinden die Vorträge der Ringvorlesung fachwissenschaftliche und -didaktische Perspektiven in drei Schwerpunkten:

Erzählforschung: Welche Formen des medienübergreifenden Erzählens für Kinder gibt es?

Rezeptionsforschung: Wie rezipieren Kinder inter- und transmediale Erzählformen?

Fachdidaktik: Welche didaktischen Ansätze für inter- und transmediales Erzählen gibt es?


03. bis 10. Mai 2021: Woche der Meinungsfreiheit

https://www.woche-der-meinungsfreiheit.de/programm/

Im Zentrum der bundesweiten Aktionswoche steht die Charta der Meinungsfreiheit. Es wurden elf Punkte zur Meinungsfreiheit formuliert, zu deren Schutz und Beachtung sich die Unterzeichnenden verpflichten. Initiiert wurde die Woche der Meinungsfreiheit durch den Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Zahlreiche Partnerorganisationen haben sich bereits angeschlossen, um gemeinsam für Meinungsfreiheit, Meinungsvielfalt und eine offene Debattenkultur einzustehen und rund um die Charta der Meinungsfreiheit auch ein vielstimmiges Veranstaltungsprogramm auf die Beine zu stellen.


04. Mai 2021, 19:30 Uhr: Online-Lesung und Gespräch mit Hemley Boum (Kamerun)

https://eineweltforum-muenster.de/veranstaltung/04-05-2021-online-lesung-und-gespraech-mit-hemley-boum-kamerun/

Die Schriftstellerin Hemley Boum stellt im Gespräch mit der Kulturwissenschaftlerin Joyce Noufélé ihren mit dem Grand Prix littéraire d’Afrique Noire ausgezeichneten Roman “Gesang für die Verlorenen” vor. Das Gespräch übersetzt Jutta Himmelreich, die Schauspielerin Beate Reker liest Auszüge aus dem Roman auf Deutsch.


06. Mai 2021, 20:00 Uhr, Kazuo Ishiguro, Klara und die Sonne

https://www.literaturhaus-stuttgart.de/event/klara-und-die-sonne-4932.html

literaturnobelpreisträger Kazuo Ishiguro im Livestream präsentiert von 15 Literaturhäusern in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Sein neuer Roman (Blessing Verlag, deutsch von Barbara Schaden) erzählt von Klara, einer künstlichen Intelligenz, entwickelt, um Jugendlichen auf dem Weg zum Erwachsenwerden eine Gefährtin zu sein. Doch als sie zur Freundin auserwählt wird, muss Klara feststellen, dass auf die Menschen kein Verlass ist. Ein berührendes Buch, das die fundamentale Frage aufwirft, was es heißt, zu lieben.

Das Gespräch mit Kazuo Ishiguro – der live zugeschaltet ist – führt Julika Griem, Direktorin des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen und eine der besten Kennerinnen der zeitgenössischen englischen Literatur. Ausnahmeschauspielerin Valery Tscheplanowa, im Jahr 2019 die Salzburger Buhlschaft, liest die deutschen Textpassagen.


Fr. 7.5.2021 – Fr. 18.6.2021, Virtuelle Eventserie ›Narrating Africa #StepTwo‹, Deutsches Literaturarchiv Marbach

https://www.dla-marbach.de/presse/presse-details/news/pm-19-2021/?no_cache=1&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cc1f20b1d19f129ae22c1b00160abdb5

Wie erzählen wir von Afrika, von einem Kontinent und seiner Vielfalt? Welche Bilder und Stereotype, welche kolonialen und nationalen Ideologien bestimmen die Literatur über Afrika und werden von ihr geprägt, verbreitet oder zerlegt? Zum Auftakt der virtuellen Veranstaltungsreihe im Rahmen des Projekts ›Narrating Africa #StepTwo‹ am 7. Mai um 19 Uhr sprechen Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Nelson Mlambo, Senior Lecturer an der Universität Namibia, Annette Bühler-Dietrich, apl. Professorin für Neuere Deutsche Literatur und Theaterwissenschaft an der Universität Stuttgart, und Sandra Richter, Direktorin des Deutschen Literaturarchivs Marbach. Anschließend diskutieren Penda Diouf, Rémy Ngamije und Sylvia Schlettwein über ›Diversity in Namibian Literature‹. Das Projekt ist Teil der Namibia-Initiative des Landes Baden-Württemberg und wird vom Kunstministerium gefördert.

Führung vorab: Stefanie Hundehege, DLA, führt virtuell durch das Open-Space-Projekt (18 Uhr bis 18.45 Uhr)


21. Mai 2021, 19:00 - 21:00 Uhr: Welcher Blick zählt? / Perspektivwechsel im Museum

https://www.friedensstadt-augsburg.de/de/veranstaltung/welcher-blick-z%C3%A4hlt-perspektivwechsel-im-museum?fbclid=IwAR3GIBU2gu2VMWqwTimKwGHq9yHlSgPTYvINgDf-vHCf7z1s37LTrze353M#

Viele Museen stehen wie das Fugger- und Welsermuseum in Augsburg aktuell vor der Herausforderung, sich kritisch mit ihren Sammlungen und ihren Darstellungen auseinander zu setzen. Sie erzählen Geschichte(n) oft aus eurozentristischer, weißer Sicht. Der Fokus der Podiumsdiskussion liegt auf der Frage: Was müssen Museen „verLernen“ in Bezug auf den Umgang mit ihren Objekten und ihrer Ausstellungspraxis? Die Veranstaltung soll auf eine Geschichtserzählung aufmerksam machen, die mehrere Perspektiven zulässt. Das Podiumsgespräch bietet den Raum, mit Podiumsgästen und dem Publikum die notwendigen Prozesse bei der Umgestaltung von Ausstellungen zu identifizieren und zu diskutieren. Anhand von gelungenen Beispielen soll der multiperspektivische Blick in die Museen bekannt gemacht werden.


Konferenzen


03.-05. Juni 2021, 48. FaDaF-Jahrestagung an der PH Freiburg in Kooperation mit der Universität Kassel

http://www.daf-daz-jahrestagung.de/index.php

Im Mai bietet der FaDaF weitere Online-Veranstaltungen an, die die Wartezeit bis zur Tagung verkürzen:

08. Mai 2021 Kollegialer Austausch in lockerer Runde in der Reihe „Unter uns“

14. Mai 2021 ein neues Veranstaltungsformat „Titel,Thesen, Kontroversen“, in dem DaF/DaZ-Fachbücher von einem „FaDaF-Quartett“ live besprochen werden.


15.-20. August 2022, XVII. Internationale Tagung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer (IDT), Wien, Österreich

https://www.idt-2022.at/site/home/blog/article/14.html

Zur Vorbereitung auf die IDT 2022 gibt es in der kommenden Zeit mehrere Webinare:

21. Mai 2021 und 17. Juli 2021, 2 Webinare zur Bewerbung um eine Teilnahmeunterstützung für die IDT 2022

9. Juni 2021, Webinar zum Einreichen eines Abstracts in der Posterpräsentation

29. Juni 2021, Webinar zum Einreichen eines Abstracts in einer der 55 Sektionen


456 views0 comments