Search
  • Germanistik PH Gmünd

Warum wir gerade jetzt May Ayim lesen sollten


In unserem Studiengang befassen wir uns vor allem mit den drei Themengebieten Literatur, Sprache und Kultur und setzen den Schwerpunkt in der Literatur auf sogenannte interkulturelle Literatur, also Literatur von Autor*innen, die u.a. über Migration, Kulturbegegnungen, Alteritätserfahrungen und Sprachwechsel schreiben. Interkulturelle Literatur ist leider bisher im Deutschunterricht unterrepräsentiert, obwohl sie gerade angesichts der zunehmend heterogenen und diversen Gesellschaft Möglichkeiten des Perspektivwechsels, der Reflexion und der Identifikation bietet und damit zum interkulturellen Lernen und der Empathieentwicklung beiträgt. Dass dieser Perspektivwechsel dringend nötig ist, hat ein verstörendes Ereignis letztes Wochenende gezeigt.


In unseren Social-Media-Kanälen teilen wir häufig Bilder, Zitate und Informationen zu deutschsprachigen Autor*innen. Am letzten Samstag teilten wir angesichts der derzeitigen internationalen Rassismusdebatte das obige Bild von May Ayim, einer deutschen Lyrikerin deutsch-ghanaischer Herkunft, mit dem folgenden Zitat:

rassimus bleibt

bleiches gesicht einer krankheit

die uns heimlich und öffentlich auffrißt

Dies ist die letzte Strophe eines Gedichts, das May Ayim zum Tod von Audre Lorde, einer US-amerikanischen Schriftstellerin und Aktivistin, geschrieben hatte. Hier ist das ganze Gedicht:

Soulsisters


Abschiednehmen

von einer

die bereits gegangen ist

für immer

Erinnerungsmomente und Gedächtnislücken

bleiben

lebendig beweglich

uns überlassen

ich denke und sage

meine persönliche Wahrheit

AUDRE LORDE lebte

ein gesundes

widerständiges

schwarzes

lesbisches

Leben

in einer kranken Gesellschaft

auf einem sterbenden Planeten

sie starb nach 58 Jahren

einen gewöhnlichen Tod

Diagnose Krebs

ihr Wirken lebt weiter

in ihren Werken

unsere Visionen

tragen Erfahrung

ihre Worte

Erinnerung

1984 prägten schwarze deutsche Frauen

gemeinsam mit AUDRE LORDE

den Begriff Afro Deutsch

da wir viele Bezeichnungen hatten

die nicht unsere waren

da wir keinen Namen kannten

bei dem wir uns nennen wollten

Rassismus bleibt

bleiches Gesicht einer Krankheit

die uns Heimlich und öffentlich auffrisst

heute

wir betrauern den Tod einer großen schwarzen Dichterin

einer Schwester, Freundin und Kampfgefährtin

ihr Wirken lebt weiter

in ihren Werken

unsere Visionen

tragen Erfahrung

ihre Worte

Erinnerung

Wir teilten dieses Bild ebenso wie die Bilder von Autor*innen in verschiedenen Facebook-Gruppen, die sich mit deutscher Sprache und/oder deutscher Literatur befassen und fügten an: “Afrodeutsche Literatur ist aktueller denn je”. Während dieser Post überwiegend auf positive Reaktionen stieß, gab es in einer Gruppe eine nicht geringe Anzahl von Kommentierenden, die meinten "eine deutsche farbige Dichterin" könne es nicht geben und May Ayim sei, trotz der Tatsachen, dass sie als Sylvia Andler von einer deutschen Mutter in Deutschland geboren wurde, in einer deutschen Familie aufwuchs und Deutsch als Muttersprache hatte, aufgrund ihrer Hautfarbe nicht “genetisch Deutsch”. Im gleichen Zug wurde ihrem Werk jeglicher literarästhetischer Wert abgesprochen: das habe nichts mit “deutscher Literatur” zu tun. Diese Kommentierenden fühlten sich durch die Metapher des “bleichen Gesichts dieser Krankheit” persönlich angegriffen und empfanden dies als generellen Rassismus gegenüber Weißen. Dabei erklärt May Ayim in ihrem Gedicht: “ich denke und sage / meine persönliche Wahrheit”. Die eigene Rassismus-Erfahrung der Autorin wurde nicht anerkannt und Rassismus gegenüber nicht-weißen Menschen bagatellisiert. Ferner wurde der Kommentarbereich genutzt, um sich über "illegale Ausländer" und "Moslems" auszulassen, die "hier nichts zu suchen" hätten, denn das Land hieße ja "Deutschland". Damit haben die Kommentierenden aber gerade bewiesen, dass Rassismus auch in Deutschland tatsächlich noch ein hochaktuelles Thema ist und es dringend nötig ist, dass Stimmen von Menschen mit Rassismus-Erfahrung gehört werden. Daher bleiben wir dabei: Afrodeutsche Literatur ist aktueller denn je! Und wir lassen May Ayim antworten mit einem Gedicht, dass sie 1990 anlässlich der Wiedervereinigung schrieb:


grenzenlos und unverschämt – ein gedicht gegen die deutsch sch-einheit


ich werde trotzdem afrikanisch sein auch wenn ihr mich gerne deutsch haben wollt und werde trotzdem deutsch sein auch wenn euch meine schwärze nicht paßt ich werde noch einen schritt weitergehen bis an den äußersten rand wo meine schwestern sind wo meine brüder stehen wo unsere FREIHEIT beginnt ich werde noch einen schritt weitergehen und noch einen schritt weiter und wiederkehren wann ich will wenn ich will grenzenlos und unverschämt bleiben



47 views

Germanistik PH Schwäbisch Gmünd

+49-7171-983-0

Oberbettringer Straße 200, 73525 Schwäbisch Gmünd

©2020 by Germanistik PH Schwäbisch Gmünd. Proudly created with Wix.com